Dienstag, 5. Mai 2009

ISK



Heute beschäftige ich mich mal wieder mit wirtschaftlichen Themen.
Denn wie letztlich beim blödeln im Corpchannel rauskam ist die Selbstverständlichkeit des grundlegenden Gutes in EVE, unseren ISK, gar nicht so selbstverständlich.

Erstmal das Grundlegende. Was ist ein ISK?

Ein ISK ist (leider kein Institut für soziale Kompetenz.... sonst hätten die Ganzen Gateblobber nicht soviele davon ;-) ) ziemlich schwer zu erforschen... aber scheinbar leicht zu bekommen http://www.google.de/search?hl=de&q=eve+isk&btnG=Google-Suche&meta=&aq=f&oq=. Aber ich hatte mal aufgeschnappt das es für Interstellarer Standart Kredit oder so ähnlich steht :) Der Gegenwert eines ISK beläuft sich auf derzeitig nen feuchten Händedruck (Mal im Ernst... Gibt es ein Item in Eve das man für einen ISK kaufen kann?) und ist das grundlegende Zahlungsmittel im EVE Universum.

Woher kommen denn die ganzen kleinen ISK?
Uns sind bisher genau drei Wege eingefallen wie neue ISK ins Universum strömen. Um das nachzuvollziehen begeben wir uns gedanklich in die Stunde Null von Eve. Ein jungfräulicher Server, die ersten Spieler streunen durch die Weiten, die Wallets und Märkte sind leer, die Belts voll etc pp. Aber niemand hat Kohle auf dem Wallet. Keiner. Nicht 1 ISK ist im Umlauf. Wie kann sich aus so einer Situation der heutige Markt entwickeln in dem Millionenbeträge Kleckerkram sind? Wie wurden die ersten ISK die jemals ein Wallet füllten erwirtschaftet?

1. Der Klassiker
Kopfgeld. Jeder Pirat hat eins. In der Stunde Null vermute ich wanderten die ersten ISK über Kopfgeld auf Spielerkonten. Seitdem hat sich das Ganze tagtäglich millionenfach wiederholt. Spieler töten Piraten. In Missionen, in Belts beim Ratten oder Minern, an Gates im Low und auch überall sonst wo diese sich rumtreiben. Man bewundere wie also die ganze Wirtschaft in Eve nur auf dem abknallen von Piraten basiert. Wären da nicht noch 2 andere Optionen.

2. Die Tretmühle
Missionrunning. Agenten schicken bereits seit Anbeginn der Zeit Piloten von A nach B um dort entweder C abzugeben oder D abzuknallen... oder auch eine Verknüpfung von beidem. Vermutlich kamen auch so die ersten ISK auf jungfäuliche Wallets. Wer weiß, beschäftigt CCP eigentlich EVE-Historiker die über solche Fragen Aufschluss geben können? Wer war der erste Spieler? Und wer verdiente den ersten ISK mit welcher Handlung? Mein Favorit ist Option 1, aber wer weiß? Vielleicht war der erste ISK auch die Belohnung für eine Transport Mission? Auf jeden Fall war es nicht Option 3.

3. Der Verträgliche
Versicherungen. Auch hier strömen neue ISK in die Wirtschaft von EVE. Das mag sich erstmal blöd anhören. Ich versichere ein Schiff das ich für 40 mille kaufe und wenn es platzt bekomm ich 40 mille wieder. Sprich meine Versicherungszahlung is futsch und es kommt kein neues Geld ins Spiel sonder fließt ab?
Falsch liebe Leute :) Denn auch wenn ihr Bares für euer Schiffchen hingelegt habt besteht ein Schiff in der Regel aus Rohstoffen. Diese Rohstoffe könntet ihr auch selber abbauen, und mit den richtigen Skills und BPOs in ein Schiff umwandeln ohne einen einzigen ISK besessen zu haben. Sobald dieses Schiff nun aber platzt erhaltet ihr ISK (auch ohne Versicherung dann nur nicht soviele) wo vorher keine waren.
P.S: Funzt nicht bei Noobschiffen ^^

Wir sehen also, das lediglich die Kampfpiloten für die Grundlage unserer heutigen Wirtschaft gesorgt haben. Wären alle EVE Spieler seit Anbeginn der Zeit nur Miner gewesen gäbe es bis zum heutigen Tage keinen einzigen ISK im Umlauf. Ähnlich verhält es sich mit Produzenten, Forschern und was es nicht alles gibt.

Okay am Anfang wurden glaube ich noch mehrere Items von NPC´s gekauft und verkauft. Sprich vielleicht gabs damals doch die Möglichkeit so an Geld zu kommen ;-) Heutzutage gibt es da nur noch Tradegoods die von NPC´s angekauft werden. Diese generieren auch neue ISK.

Wie verlassen die ISK den Kreislauf wieder? Da gibt es zwei Wege. Der eine ist, das ein Spieler Eve verlässt / Seinen Charakter löscht. Damit sind auf einen Schlag alle ISK dieses Spielers aus der Wirtschaft verschwunden. Zweitens er kauft NPC-Güter wie Skillbücher und Tradegoods. Auch so verschwinden ISK aus der Wirtschaft, da NPC´s diese ISK nicht mehr ausgeben... Wobei Tradegoods ein schlechtes Beispiel sind, da diese auch wieder bei NPC´s in ISK getauscht werden können.

Aber was bringt uns nun diese zugegeben historische Betrachtung der wirtschaftlichen Grundlagen von Eve?
Genau! Einige Erkenntnisse warum die Dinge sind wie sie sind und wie sich diese weiter entwickeln werden. Wenn man sich nun fragt, warum ein Schlachtschiff 50 Millionen und nicht 5 oder 500 kostet kommt es zu der Grundlage der Wirtschaft. Angebot und Nachfrage. Wenn jemand ein Schiff für 40 Millionen bauen kann sind das seine Mindestpreise. Aber er will noch Gewinn dafür. Dieser Gewinn kann von Null bis X Reichen. Das wäre das Angebot. Die Nachfrage wiederum limitiert das X. Sehr schön zu sehen an den T3 Kreuzern. Die ersten wurden für 6000 Millionen Angeboten. Da aber niemand bereit war zu diesem Preis zu kaufen sanken die Preise. Bis auf ein Niveau wo die Produzenten nicht tiefer gehen konnten bzw. die Käufer den Preis bezahlten. Das ist bei T3 Tengus derzeit um die 600-800 Millionen.

Wie verbinden wir nun unsere Erkenntnisse? Zum einen zeigt es, das je mehr Missionrunner unterwegs sind desto mehr ISK strömen nach EVE. Diese ISK verschwinden auch nicht mehr, es sei denn jemand mit dickem Wallet verlässt das Spiel oder kauft Jede Menge NPC Güter ohne diese wieder an NPC zu verkaufen. Also tendenziell steigt die Barschaft im Spiel kontinuierlich an. Als direkte Folge daraus das immer mehr Spieler immer mehr Geld haben können diese Spieler auch immer mehr kaufen. Dadurch steigen die Preise und der Wert von ISK sinkt. Und das tut er ständig. Während die Missionsbelohnungen und Kopfgelder auf NPC´s konstant bleiben. Sprich neue Spieler müssen für die selben Güter länger arbeiten als in damaligen Zeiten. Dies zeigt sich sehr schön an den Deadspace Items. Gab es vor 2 Jahren beispielsweise noch Pith X-Type X-Large Shield Booster für 2000 Millionen (Wie ich aus Gesprächen mit alten Hasen erfahren habe) kosten diese heutzutage 3000-4000 Millionen. Einfach weil sich Spieler heutzutage diese Preise leisten können, weil mehr Geld im Umlauf ist. Sprich je später man ins Spiel kommt desto mehr muss man Spielen im Vergleich zu jemanden der vor einem Jahr gespielt hat um das selbe zu erreichen. Zumindest in den High-End Bereichen des Spiels.

Selbstverständlich gibt es auch Bereiche mit gegenwärtigen Trends. Wenn beispielsweise mehr Miner ins Spiel kommen steigt zwangsläufig das Angebot an Erz und die Nachfrage wird eher befriedigt. Sprich die Preise dafür sinken wieder. Ähnlich bei der Produktionssparte. Mehr Produzenten = sinkende Preise. Vorausgesetzt natürlich die Nachfrage steigt nicht im selben Maße wie das Angebot.

Und jetzt natürlich die Ultimative Conclusio meines Geschreibsels. Was geht mich das an? Was kann ich mit diesem Wissen anfangen?
Da wir alle kleine Rädchen in dieser Maschiene sind hat jeder Mausklick seine Auswirkungen auf die Wirtschaft. Wenn sich die Wirtschaft nun also in einer Weise verändert, die ich nicht mag, kann ich anfangen entsprechend zu agieren. Sind die Preise bei einem Gut zu hoch? Dann kaufe ich es nicht. Irgendwann ist die Nachfrage gedeckt, und die Produktion läuft noch weiter. Dann sinken die Preise. Alte Weisheit.
Aber was passiert wenn wir mal anfangen bewusst an dem ganzen Wirtschaftssystem zu drehen? Wenn Items zu teuer werden und es keinen Spaß mehr macht stundenlang Piraten platzen zu lassen könnten wir mal umdenken und plötzlich nur noch minern. Dadurch kommen wieder weniger ISK ins Spiel und wenn mehrere so denken werden irgendwann die Preise auch in den Keller gehen :)

...
okay wie man diesem verwirrten Post entnehmen kann bin ich derzeit geringfügig angepisst von den Preisen für die nächsten Nightmare Module.... 1,2 Milliarde für nen Boostamplifier... 1 Milliarde fürn Omega Implantat... wenn man das in Gametimecards umrechnet (14€ für 30 Tage) die für ca 300 Millionen gehandelt werden, dann kostet ein Bauteil für mein virtuelles Baby 40-50€! Und wer ist Schuld daran? Die Missionrunner (zu denen ich selber Zähle). Als Konsequenz daraus werde ich die Nightmare jetzt mit Mining II Lasern bestücken und die Inflation in EVE bekämpfen.... *schüttel* nagut bleibe ich ein Zahnrad der Inflationsmaschiene ^^ Zumindest bis Golem74 endlich seinen versprochenen "Was-uns-Miner-Motiviert" Post veröffentlicht.... vermutlich überlegt er selber noch warum er sich täglich stupide vorn Asteroiden setzt wo sämmtliche Aktion darin besteht ab und zu den Laderaum auszuräumen und ab und zu neue Roids aufzuschalten ^^

Naja egal ^^ weiter im Text.... Platzt schneller ihr Ratten...

So long,
fly safe, fly nightmares
Aerouge

Kommentare:

Nerevar Dwemor hat gesagt…

Hey,

es gibt noch ein paar mehr ISKsinks. Broker-, Markt-, CSPA- und Vertragsgebühren zum Beispiel. Wardecs nehmen auch ISK aus dem Spiel, sowie Versicherungen die auslaufen (mir schon ein paar mal passiert) uvm. Peanuts? Ich glaube nicht ^^

Zu Deadspaceitems kann ich leider keine Aussage treffen, aber z.B. bei Mineralien ist es so dass es sich meist die Waage hält. Wird eine Resource teurer werden andere im Gegenzug billiger. Oje, ich könnt da fasst genauso viel schreiben wie du...

Aerouge Gendai hat gesagt…

Das wär doch mal was ^^

Ein sogenanntes Blog-Banter zum Thema "Wirtschaft in EVE" ^^

Und mit den ISK-Sinks hast du natürlich recht ;)

Gruß Aerouge

Golem74 hat gesagt…

Golem74 hier.. (aka "HSync")

Dieser Druck! Dieser Druck!!

Der versprochene Artikel kommt! Um euch richtig zu quälen: Er ist eigentlich zu 3/4 schon fertig! Na, tut es weh? Ja?

Gut so... :)

Anonym hat gesagt…

Sehr schöne Zusammenfassung zum Thema "Wie Wirtschaft funktioniert" - würde auch ausserhalb von EVE funktionieren ;)

Anonym hat gesagt…

Platzende Pods lassen auch Geld aus Eve abfließen! Wenn die Implantate teuer waren, dann lohnt sich das richtig.

Die Versicherungskohle für nen Schiff ist ja gut und schön, aber was ist mit der mühsam zusammen gesparten Faction-Ausrüstung? Selbst wenn einige Teile davon im LowSec nen neuen Besizer finden, der zerstörte Rest entspricht dann auch zerstörten ISK.
Selbiges gilt für die gekauften Schild-Rigs.

Büromiete würde mir da auch noch einfallen! Und Munition, und CapBooster, und Drohnen oder MiningCrystals? Drogen? Spicewine.......?!?

Nen paar schöne Gedanken, aber ich denke so einfach ist es dann doch nicht! ;)

Don grüßt!

Nerevar Dwemor hat gesagt…

Jo, Büromiete, Allianzgründung und LP-Shops sind noch ein paar schöne Beispiele für ISK-Sinks. Aber wie wird bitte Geld aus dem Spiel genommen wenn dir dein Schiff platzt? Das Schiff und ggf. die Items die du ausgerüstet hast verschwinden, aber die Kohle die du dafür zusammengespaart und ausgegeben hast hat doch der Produzent.

´n schöner Gedanke, aber ganz so einfach ist es dann doch nicht! ;)

Aerouge Gendai hat gesagt…

Uuh Heisses Thema ^^

Aber @Don
Die Kohle für Implantate, Munition, Cap Booster, Drogen etc liegt ja zum Zeitpunkt des Verbrauchs beim Produzenten ^^ Das sind keine ISK Sinks da Sie die Geldmenge im Umlauf ja nicht verringern.

Aber stimmt. Die ganze Gebührensparte ist ja ISK-Sink ohne Ende. Sprich wenn nicht jeder Hinz und Kunz ne Corp/Ally hätte wäre die Inflation ja noch schlimmer! Also Leute gründet mehr Allianzen! Dann kann ich die Bauteile für meine Schiffe auch wieder günstiger bekommen :P

Grüße Aerouge