Dienstag, 1. Dezember 2009

Gastschreiber: Von Strubel



So,
da ich derzeit RPG-technisch bedingt nicht viel Unterwegs war (Habe Dragon Age, aber seit gestern Nacht 23:15 offiziell zu 100% durchgespielt ^^) heute mal ein Gastblog von meinem Corpmate Von Strubel. Ein Geschichtenerzähler vergleichbar mit dem hochgeschätztem Hsync, aber eben ein richtiger DEPP ;-)
Viele kennen ihn wohl aus dem EO.de Forum, und andere aus dem Public-Bereich des DEPP-Forum. Und daher ohne weitere Umschweife hier ist Von Strubel:

Well done, guys, very well done!
Ein normaler Tag in Fountain

"MOOEEEEP MOEEEEP MOOEEEEP! Oje, es war mal wieder Alarm auf EH Beershack, dem neuen Heim der Corporation DEPP und damit auch von Strubel, der blinzelnd und verknittert aus einem seiner Tagträume aufschreckte. Vermutlich wieder ein Einsatz Arontil "Iron Saxon" Gathurals, einem der DEPP-FCs, was bedeutete: sofort die Drake startklar machen, DEPP-STRIKEFORCE beitreten, abdocken, gefechtsbereit werden, kurzer Weg zum Feind und Feuer frei. "Nr. 1", dem übereifrigen ersten Offizier der Drama Queen gefiel das natürlich, aber Strubel hatte sich mit Stress im Allgemeinen und Todesgefahr bzw. Daueraction im Besonderen niemals richtig anfreunden können. Zumal die angeblichen Reichtümer Fountains wegen der dauernden Überfälle mangels Gelegenheit bis dato ungehoben geblieben waren; und wenn man mal was verdiente, dann ging das Geld gleich beim nächsten Einsatz mit irgendeinem teuren Raumschiff in Flammen auf.

Doch diesmal hatte Strubel Glück! Denn die offizielle Fountain PVP-Fleet lud zum Kampf! An irgendeinem Ort waren mal wieder Raumpiraten in schnellen T2-Kampfkreuzern aufgetaucht und schossen ein Zivilraumschiff nach dem anderen ab, und die Allianz-Führung hatte sich nach längerer Diskussion dazu entschieden, dass man da ja vielleicht mal etwas unternehmen solle. Unter der Führung des legendären Allianz-FCs Antiquar sollte eine Flotte zusammengestellt und in die Schlacht geführt werden. Strubel rieb sich die Hände. Allianz-Flotte: das bedeutete Re-Imbursement, dh die Drama Queen war doppelt versichert! Er bestätigte sofort die Einladung zur Flotte: jetzt würde er einem MEISTER in den Kampf folgen! Und er würde nebenher noch Zeit haben, seine DEPP-Steuererklärung fertig zu machen. Corp-Steuereintreiber Don Kamikazeschlumpf hatte ihm vor ein paar Tagen einen abgeschnittenen Pferdekopf ins Bett legen lassen, ein sicheres Zeichen dafür, dass es nur aber wirklich Zeit für diese Steuererklärung wäre...

Nr. 1 stürzte aufgeregt in's Cockpit. "Käpt'n, wollen Sie es sich nicht noch einmal überlegen? Die stellen eine Longrange-Flotte mit Kreuzern gegen schnelle Pirateneinheiten zusammen, wie soll denn das funktionieren?" Strubel musterte ihn verächtlich "Nr. 1, Sie Schäfchen, sie wissen NICHTS über die aktuelle Fleetdoktrin! Eine Longrange-Flotte kann die Gegner auf weite Entfernung beschiessen! Und die können nicht zurück schiessen. Wir sind also absolut sicher!" - "Äh, aber doch nur, wenn man tatsächlich auf weite Dist..." BREAK BREAK BREAK" Aus dem Interkom erklang die sonore Stimme von Antiquar. "Well, folks, we meet at Rallypoint in 15 Minutes." Strubel grinste. Er wusste zwar auch nicht, warum das immer so lange dauern musste, aber jetzt würde er erst mal in Ruhe die Sonderabschreibungen zusammenstellen.

Keine halbe Stunde später war die Flotte auch schon unterwegs. Da die Piraten inzwischen alles abgeschossen hatten und schon lange weitergezogen waren, hatte sich Antiquar dazu entschlossen, ein "Gatecamp" aufzumachen, quasi das Hochamt moderner Kriegsführung. Man stand stundenlang an einem Sprungtor und wartete, das irgendwer durchsprang. Mit etwas Glück war auch mal ein Gegner dabei, den man dann abschiessen konnte. Aber normalerweise kam niemand, weil sich das sofort herumsprach, also konnte man sich derweil mit anderem beschäftigen, z.B. der Steuererklärung. Zwischendurch wurde man außerdem von Antiquar, der sich während der langen Wartezeit nicht zu schade war, sein überragendes taktisches Verständnis angemessen hervorzuheben, über etliche strategische Kniffe belehrt, die - hätte man sie beachtet - bei der letzten großen Niederlage ganz bestimmt einen sicheren Sieg bedeutet hätten. Alle paar Stunden wurden etwas weiter entfernt gegnerische Schiffe gemeldet und Nr. 1 wollte dann immer sofort den Antrieb hochfahren, um zum nächsten Gate zu fliegen, aber Strubel winkte nur müde lächelnd ab und wandte sich wieder den Einnahmen/Ausgaben-Gegenüberstellungen zu: Wie üblich wollte sich Antiquar, dieser genialische Teufelskerl, zur Sicherheit der Fleet nicht auf den Scout verlassen, der den Gegner gemeldet hatte, sondern in seinem Interceptor höchst persönlich nachsehen, ob denn ein Angriff tunlich sei. "BREAK BREAK, guys, I'll check it out folks, Don't jump, don't jump." 10 Minuten später war er wieder da, aber die Gegner leider weg und die Flotte konnte weiter ihrem Tagewerk nachgehen.

Die angenehme Ruhe, das tiefe Atmen der schlafenden Piloten oder das leise Papierrascheln bei Strubel wurden nur einmal kurz unterbrochen, als die DEPP-Strikeforce, die von einem ihrer Kampfeinsätze zurückkam, das Tor passierte. Strubel grüßte nur kurz durch das Cockpitfenster die Kollegen, froh darüber, dass er hier Muße gefunden hatte und wenig beeindruckt von den zahlreichen Abschüssen. Was zählten ein paar gegnerische Schlachtkreuzer gegen die absolute Sicherheit, mit der dieses Sprungtor gegen die bösen Piraten gesichert wurde?

Doch zwei Stunden später war es mit der Ruhe leider doch noch vorbei. "BREAK BREAK, folks, we've got news about some reds incoming 2 systems away, should be easy prey, so let's get them, buckle up, guys!" Oha, stellte Strubel verärgert fest, doch noch etwas Aufregung, aber was soll's, er kannte das schon. Also stopfte er den Leitz-Ordner mit dem Steuerkram in seine Rettungskapsel, rief vorsorglich schon mal die Versicherung an und weckte dann die Mannschaft.

Die Raumschlacht verlief wie üblich und ist eigentlich nicht der Rede wert. Die schlaftrunkene Alliance-Fleet wurde, bevor sie sich aufstellen konnte, direkt am Tor in Kämpfe verwickelt, die angewiesenen Primärziele waren zu nah oder zu weit weg, eine gegnerische Fregatte wurde abgeschossen, aber leider, leider fast die ganze Allianz-Flotte einschließlich der Drama Queen ausgelöscht. Das machte aber nichts, denn, wie Antiquar nicht müde wurde zu betonen: der Lerneffekt war riesig. "WELL DONE GUYS, VERY WELL DONE! We lost all of our ships, but it was a great fight, very intense and i think the enemy got the message! Next time they will think twice before they cream us again! And again! I'm very proud of us, and you should be proud of me too. Get your reimbursement and celebrate! Again, well done folks, very well done..." Die letzten Worte vernahm Strubel nur noch im Halbschlaf, denn er war bei der Anmeldung der zerstörten Drama Queen über dem Versicherungsschein (mit Reeimbursement-Bonus!) eingenickt. Er hatte die Steuererklärung fertig und alles im Pod gerettet: Es war doch noch ein schöner Tag geworden. Ein schöner Tag in Fountain!"

Applaus! Applaus! Applaus! für einen meiner Lieblingsschreiber :)


Und da ich meinen Aufenthalt im virtuellen Ferelden beendet habe, und heute Patchday ist, gibts morgen vielleicht schon wieder Eve-Storys aus meiner Feder, sowie eine Zusammenfassung meiner Eindrücke aus der DEPP-EH Liasion und dem überraschenden Ende eben jener. Und nein, das hat nichts mit IT zu tun... als die ankamen hatten wir unsere Assets schon alle abtransportiert ;-)

So long,
fly safe, fly nightmares
Aerouge

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

köstliche Story!

Kamikazeschlumpf hat gesagt…

Könnte ich den Pferdekopf wiederkriegen? Ich hab nur den einen...